„Rund um die Villa“

Auch am kommenden Sonntag, dem 02. Juni 2019 lädt der Historiker Timm C. Richter wieder zu einem geführten Stadtteilspaziergang im Erpho- und Mauritzviertel ein.
Der Beginn ist um 14 Uhr an der Villa ten Hompel, die Teilnahmegebühr beträgt 5 €. Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig.
In rund 1,5 Stunden werden Orte und Gebäude aufgesucht, die während der NS-Zeit Teil des Regimes oder aber der Gegnerschaft und der Verfolgten waren.

Werbeanzeigen

Führung Dauerausstellung

Auch am Tag der Europawahl, Sonntag, den 26. Mai, wird es wieder eine kostenlose Führung durch die Dauerausstellung der Villa ten  Hompel geben.
Ab 15 Uhr begrüßt Sie der wissenschaftlich-pädagogische Mitarbeiter Thomas Köhler zu einem rund einstündigen Rundgang zum Thema „Geschichte – Gewalt – Gewissen“.

Mittwochsgespräche

Am Mittwoch, dem 22. Mai ist Prof. Dr. Oliver Lepsius aus Münster zu Gast in der Villa ten Hompel. Neben seiner Tätigkeit als Dozent für Öffentliches Recht und Verfassungstheorie gehört er zum Vorstand der Vereinigung für Verfassungsgeschichte.
Im Mittwochsgespräch wird er nun etwas zum „Vater“ der Weimarer Reichsverfassung, dem Berliner Staatsrechtslehrer Hugo Preuß, und dessen Ideen zur Verfassungsgebung zur Weimarer Republik vor 100 Jahren erörtern.
Beginn ist um 19 Uhr und die Veranstaltung wird möglich gemacht durch die Kooperation mit dem Evangelischen Forum Münster e.V., Gegen Vergessen – Für Demokratie Regionalgruppe Münsterland e.V., der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Münster e.V. und dem LWL Institut für westfälische Regionalgeschichte.

Veranstaltungshinweise für die kommende Woche (KW 20)

Veranstaltungen von Mobim, der mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus im Münsterland, in der Villa ten Hompel:

  • Am Dienstag, den 14. Mai 2019 hält Dr. Franziska Bruder aus Berlin um 19 Uhr einen Sondervortrag über das KZ Stutthof.
    Dr. Bruders Fachgebiet ist der jüdische Widerstand im besetzten Polen und sie wird in ihrem Vortrag eine Übersicht über die Geschichte des weniger bekannten Konzentrationslagers nahe Danzig geben, welches erst kürzlich durch den Prozess am Landgericht Münster gegen den Wachmann Johann R. aus Borken in den näheren Fokus der Öffentlichkeit gelangt ist.
  • Am Donnerstag, den 16. Mai 2019 wird im Rahmen des „Forums am Donnerstag“ Prof. Dr. Beate Küpper, Professorin für Soziale Arbeit in Gruppen- und Konfliktsituationen an der Hochschule Niederrhein, ab 19 Uhr Gast in der Villa ten Hompel sein und zusammen mit Mitarbeitern der Mobim einen Blick auf aktuelle rechstpopulistische Tendenzen in Deutschland werfen, Ergebnisse ihrer Forschungen zu menschenfeindlichen Einstellungen vorstellen und anschließend regionale Sichtweisen aus Mobims Praxisalltag analysieren.
    Diese Veranstaltung wird ermöglicht durch die Kooperation mit Gegen Vergessen – Für Demokratie Regionalgruppe Münsterland e. V., der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Münster e. V. und dem LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte.

Am Mittwoch, den 15. Mai 2019 werden Andreas Determann, Kim Keen, Bettina Rowe und Dr. Christoph Spieker im Rahmen der „Yad Vashem Lectures“ von 15-18 Uhr die gemeinsame Veranstaltung zum Holocaust-Gedenktag 2019 evaluieren, sowie den Inhalt der Veranstaltung 2020 vorbereiten. Diese soll angesichts des bevorstehenden 80. Jahrestages der Annektierung der Niederlande den Schwerpunkt auf unser Nachbarland während der nationalsozialistischen Besatzung setzen. Hieraus sollen Projektideen für Schulen für das kommende Jahr entstehen.
Um eine vorherige Anmeldung wird dringend gebeten unter: Tel. 02 51/4 92-71 01 oder tenhomp@stadt-muenster.de