Rund um die Villa

Am Sonntag, dem 22. September 2019 lädt der Historiker Timm C. Richter ab 14 Uhr wieder zu einem historischen Stadtrundgang rund um das Erpho- und Mauritzviertel ein. Stationen werden Orte der Verfolgung sowie Dienststellen von Partei und Staat der Jahre 1933 bis 1945 sein.

Treff- und Endpunkt jeweils am Geschichtsort Villa ten Hompel, Dauer ca. 90 Minuten, 5 € pro Person, keine Anmeldung erforderlich.

Werbeanzeigen

100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

Im Forum am Donnerstag wird am 12.09. 2019 Dr. Kerstin Wolff aus Kassel ab 19 Uhr einen Vortrag über die Geschichte des Kampfes um das Frauenstimm- und -wahlrecht in Deutschland halten. Sie beleuchtet u.a. die Entwicklung, bei der die ersten Stimmen bereits zu Zeiten der Französischen Revolution laut wurden und das gesamte 19. Jahrhundert nicht verstummen sollten.
Kerstin Wolff ist Historikerin und Geschäftsführerin der Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung in Kassel (AddF) und außerdem Redakteurin der historischen Fachzeitschrift „Ariadne – Forum für Frauen- und Geschlechter-Geschichte“ der AddF.
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Evangelischen Forum Münster e.V. und dem LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte statt.

Tag des offenen Denkmals

Am Sonntag, dem 08. September 2019 ist die Dauerausstellung der Villa ten Hompel von 10 bis 18 Uhr geöffnet.
Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, einen Blick „hinter die Kulissen“ des Geschichtsortes zu werfen; der Historiker Timm C. Richter bietet hierzu jeweils um 12, 14 u. 16 Uhr einen Rundgang an, bei dem auch Räume gezeigt werden, die sonst für Besucher*innen nicht zugänglich sind.

Die Führungen sind ebenfalls kostenlos, jedoch aufgrund der Größe der Räumlichkeiten auf maximal 20 Teilnehmer*innen pro Führung beschränlt. Wir bitten Sie daher, sich zuvor in Anmeldelisten einzutragen, die am Tag des offenen Denkmals vor Ort ausliegen.

Schauraum – Das Fest der Museen und Galerien

Im Rahmen der langen Nacht der Museen und Galerien ist die Dauerausstellung der Villa ten Hompel Geschichte – Gewalt – Gewissen am kommenden Samstag, dem 07. September 2019 von 14 bis 24 Uhr geöffnet.
An diesem Tag werden vier kostenlose öffentliche Kuratoren-Führungen von Thomas Köhler und Christoph Spieker angeboten. Beginn ist jeweils um 16, 18, 20 u. 22 Uhr.

Wir freuen uns auf Ihr Erscheinen!

Nachruf

Das Team der Villa ten Hompel trauert um

Dr. Thomas Kleinknecht (25.08.2019)
einen Weltgelehrten mit Bodenhaftung.

Er hat uns gefordert, überrascht  mit seinen „Grund-legenden“ Gedanken. Ob Konfuzius, Arno Schmidt oder Laotse, ob Harvard oder Münster; seine gewichtigen Diskussionsbeiträge stecken voller historischer Bezüge und verdichteten immer Philosophie und Ethik.

Seine Beiträge bereicherten das Spektrum der Villa in den letzten zwei Jahrzehnten.
Über Jahre beantwortete er mit Kennerschaft und Feingefühl, Fragen zur Zeitgeschichte und insbesondere zu familiären Verstrickungen in die Zeit des Nationalsozialismus.

Der Förderverein des Geschichtsortes war ihm mehr als ein Arbeitgeber. Selbst im Ruhestand trug er den Verein durch sein ehrenamtliches Engagement mit.

Theater wurde zu seiner späten Leidenschaft – ob in den Rieselfeldern, der Stadtbücherei oder in der Villa ten Hompel.

Unvergessen bleiben seine Gedichte zu privaten Anlässen mit denen es ihm gelang Metaphern und Gefühle in Reimform zu bringen.

Mögen seine Gedanken noch lange in uns wirken.

Dr. Michael Seligman, Vorsitzender des Fördervereins Villa ten Hompel
Dr. Christoph Spieker, Leiter Geschichtsort Villa ten Hompel

tk
Thomas Kleinknecht (c) Ralf Emmerich

Erste Veranstaltung im 2. Halbjahr

Im Rahmen der „Mittwochsgespräche“ ist am 04. September 2019 Dr. Manfred Lütz aus Bornheim bei Bonn Gastredner. Die Veranstaltung findet nicht in der Villa ten Hompel statt, sondern im Schloss der Westfälischen Wilhelms-Universität am Schlossplatz 2, Vortragssaal S10.

Dr. Lütz wird zum Oberthema „Haltungen und Handlungsräume im Nationalsozialismus“ sprechen und hierbei von seinem Großonkel Paulus van Husen – einem Widerstandskämpfer – dem Kreisauer Kreis und dem Hitler-Attentat vom 20.07.1944 erzählen.

Die Veranstaltung wird möglich gemacht durch folgende Kooperationspartner:
Evangelisches Forum Münster e. V., Gegen Vergessen – Für Demokratie Regionalgruppe Münsterland e.V., der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Münster e. V., dem LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte und Münster Marketing.